Der Schneekugel-Effekt – Und wie du rauskommst

Eine Schneekugel

Kennst du das, dein ganzes Leben wirbelt gerade so unkontrolliert um dich herum, wie der Kunstschnee in einer Schneekugel. Dann befindest du dich wohl gerade im Schneekugel-Effekt. Du fühlst dich überwältigt und machtlos, während die Veränderungen um dich herum tanzen und nichts mehr an seinem ursprünglichen Platz zu sein scheint. Gefühle von Angst, Wut und Verwirrung mischen sich und lassen dich orientierungslos und unsicher fühlen. Du stehst mitten im Sturm und versuchst, einen klaren Blick auf die Situation zu bekommen, während du gleichzeitig versuchst, mit der emotionalen Flut fertig zu werden, die dich in ihrem Griff hält.

O je, ich hoffe, du kennst dieses Gefühl nicht. Und bist auch gerade nicht darin gefangen. Falls aber doch, hier einige Gedanken zu dieser Lebenssituation, die durchaus im Leben mal auftreten kann …

Was ist der Schneekugel-Effekt?

Der Schneekugel-Effekt ist eine Metapher, die verwendet wird, um das Gefühl zu beschreiben, wenn das eigene Leben im Chaos versinkt und man das Gefühl hat, die Kontrolle über alles zu verlieren. Es gibt Situationen, die können wir nicht beeinflussen. Und manchmal kommen viele Veränderungen auf einmal. Hier ist eine kluge Strategie erforderlich, um mit der Unsicherheit und den unkontrollierbaren Situationen umgehen zu können. Die Metapher bezieht sich auf eine Schneekugel, bei der alles durcheinander gewirbelt wird, wenn sie geschüttelt wird, und man mittendrin in diesem Chaos steht.

Oft steht man dann auf und will gegen all diese Situationen ankämpfen, kann aber die Schneeflocken nicht beruhigen, die einfach weiter tanzen, je mehr man schüttelt. Der Effekt veranschaulicht, dass der Versuch, gegen das Chaos zu kämpfen und alles wieder an seinen Platz zu bringen, oft kontraproduktiv ist und das Chaos weiter verstärkt. Stattdessen ist es gut zu lernen, die Unsicherheit und das Chaos kurzfristig zu akzeptieren und die Ruhe zu bewahren. Anschließend, wenn sich der Schneesturm ein wenig beruhigt hat, kann man die wirbelige Situation reflektieren und sich auf Lösungen konzentrieren.

Zur Reflexion helfen folgende Fragen:

  • Was ist wirklich passiert?
  • Was bedeutet das für mich?
  • Wie fühle ich mich damit?

Habe ich die Situation und die aufkommenden Emotionen angenommen, sind Lösungen möglich.

Der Begriff des Schneekugel-Effekts ist ein populärwissenschaftliches Konstrukt, das in Lifestyle-Magazinen und in der Ratgeberliteratur zu finden ist. Es ist kein wissenschaftlich-psychologischer Fachbegriff, und dennoch finde ich die Vorstellung dieses Effektes wichtig. Denn – seien wir mal ehrlich – mitunter hat glaube ich jede:r von uns so ein wenig das Gefühl, inmitten eines Schneesturms zu sein.

Darum möchte ich dich gerne in diesem Artikel mitnehmen und Wege aus dem Chaos des Schneekugel-Effektes aufzeigen.

Inhalt

Wege aus dem Schneekugel-Effekt heraus

In einer Schneekugel steht in der Mitte meist eine Figur. Stell dir vor, das bist du. Und wie auch die Schneeflocken um die Figur herumwirbeln, die Figur bleibt starr und kräftig in der Mitte stehen. Auch die Menschen, die sich im Schneekugel-Effekt befinden, wirbeln nicht selber mit, sondern können in ihrem Wesen tief in sich selbst verwurzelt bleiben. Das ist die Grundhaltung für die Überwindung dieser Lebensphase.

Und hier sieben effektive Strategien, die dabei helfen mit dem Schneechaos und der Unsicherheit besser umgehen zu können:

  1. Akzeptanz: Akzeptiere die Unsicherheit und das Chaos als Teil des Lebens. Verstehe, dass es Situationen gibt, die du nicht kontrollieren kannst, und dass es in Ordnung ist, sich manchmal überfordert zu fühlen.
  2. Priorisierung: Identifiziere die wichtigsten Aufgaben und Projekte in deinem Leben und konzentriere dich darauf. Setze Prioritäten, um die Dinge zu erledigen, die am dringendsten sind und am meisten Bedeutung für dich haben.
  3. Zeitmanagement: Organisiere deine Zeit effektiv, indem du realistische Zeitpläne erstellst und Zeitblöcke für verschiedene Aufgaben einplanst. Dies hilft dir, fokussiert und produktiv zu bleiben, während du dich mit dem Chaos befasst.
  4. Selbstfürsorge: Achte auf dein körperliches und emotionales Wohlbefinden. Nimm dir Zeit für Entspannung, Hobbys und soziale Kontakte. Achte auf ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung.
  5. Mindfulness-Praktiken: Übe Achtsamkeit, um dich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und deine Gedanken und Emotionen zu beobachten, ohne sie zu bewerten. Meditation, Yoga oder Atemübungen können helfen, den Geist zu beruhigen und das Chaos besser zu bewältigen.
  6. Unterstützung suchen: Teile deine Sorgen und Ängste mit Freunden, Familie oder einem Therapeuten. Manchmal hilft es, einfach darüber zu sprechen, und andere können wertvolle Ratschläge und Perspektiven bieten.
  7. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit: Sei offen für Veränderungen und bereit, dich an neue Situationen anzupassen. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind Schlüsselfaktoren, um mit Unsicherheit und Veränderungen besser umzugehen und aus dem Schneekugel-Effekt herauszukommen.

Anouk lässt das Schneegestöber hinter sich …

Anouk, eine engagierte Erzieherin, fand ihr Leben plötzlich in einem metaphorischen Schneegestöber. Mit einer Flut neuer Aufgaben in der Kita und der Pflege ihrer kranken Mutter zu Hause, fühlte sie sich innerlich von Emotionen überwältigt, während sie äußerlich die Fassung bewahrte.

Eines Abends beschloss sie, einen Ausweg aus ihrem Chaos zu suchen. Sie begann, ihre Gedanken aufzuschreiben und erkannte die Notwendigkeit von Veränderungen. Sie entschied sich, ihre Aufgaben Schritt für Schritt anzugehen. Im Gespräch mit ihrer Chefin teilte sie ihre Herausforderungen mit und erhielt Unterstützung in Form von umverteilter Verantwortung.

Zuhause bat sie ihre Schwester um Hilfe bei der Pflege ihrer Mutter, damit sie sich auf ihre eigenen Bedürfnisse konzentrieren konnte. Yoga und Meditation halfen ihr, ihren inneren Sturm zu beruhigen. Unterstützung fand sie auch in Gesprächen mit einer Freundin, die ihr half, ihre Gedanken zu ordnen und ihr Selbstvertrauen wiederherzustellen.

Mit der Zeit fand Anouk einen Weg aus ihrem Schneegestöber. Sie lernte, ihre Bedürfnisse und Grenzen zu respektieren und um Hilfe zu bitten, wenn nötig. Sie fühlte sich bereit, den Herausforderungen des Lebens mit neuer Kraft und Zuversicht zu begegnen, und sah wieder Licht und Wärme in ihrem Leben.

Dieses Zitat spiegelt die Idee des „Schneekugel-Effekts“ wieder, bei dem das Leben um einen herumwirbelt und man dennoch den Weg durch den Sturm finden muss.

Mein Tipp für den Schneekugel-Effekt

Wenn du dich gerade im Schneesturm befindest: Hör auf, den Schnee bekämpfen zu wollen. Warte bis er sich ein wenig beruhigt hat. Finde Ruhe (ja ich weiß, das ist schwer) und warte darauf, dass der Sturm sich von selbst legt. Denn – sowohl im Leben als auch in der Schneekugel – kommt das Chaos, all das Unkontrollierbare, irgendwann zur Ruhe. Es kann hilfreich sein, sich bewusst zu machen, dass viele Dinge nicht (vollständig) in unserer Macht liegen. Weder der Verlust unseres Arbeitsplatzes, noch das Ende einer Beziehung oder der Tod eines geliebten Menschen. Das Einzige, worüber wir wirklich die Kontrolle haben, ist unsere Reaktion auf diese Ereignisse.

Das Leben ist wie eine Schneekugel: Manchmal müssen wir es einfach ruhen lassen, damit die Schneeflocken des Chaos sich legen und wir wieder klar sehen können. Erst danach heißt es klug zu denken und die besten Lösungen zu finden. Aber das ist dann wieder ein anderer Blogartikel.

Eine Achtsamkeitsübung zum Innehalten

Wenn du dich im Schneesturm befindest, ist diese Achtsamkeitsübung Gold wert. Die 5-4-3-2-1-Methode ist eine Achtsamkeitsübung zur Stressreduktion durch Aktivierung der Sinne. Sie basiert auf der Aktivierung der fünf Sinne – Sehen, Fühlen, Hören, Riechen und Schmecken – um das Bewusstsein für das Hier und Jetzt zu schärfen. Hier sind die Schritte der Übung. Suche dir einen ruhigen Platz in deiner Wohnung oder auch im Park oder – solltest du im Arbeitskontext sein – an deinem Arbeitsplatz. Gehe dann die folgenden Aufgaben durch …

  • Finde 5 Dinge, die du sehen kannst. Achte auf Farben, Formen und Details.
  • Spüre 4 Objekte mit verschiedenen Texturen. Beachte das Gefühl dieser Objekte.
  • Höre auf 3 Geräusche in deiner Umgebung und nimm sie bewusst wahr.
  • Rieche 2 verschiedene Gerüche um dich herum.
  • Schmecke 1 Sache in deinem Mund. Identifiziere den Geschmack.

Nach Durchführung der Methode sollten der Stress reduziert und die Präsenz im gegenwärtigen Moment so stabil sein, dass du das Schneechaos um dich herum in Ruhe betrachten kannst …

Sag, hast du dich schon mal im Schneekugel-Effekt befunden? Ich freue mich über einen kurzen Bericht dazu in den Kommentaren und danke dir schon vorab …
sagt Christa

Hier schreibt:

Aktuelles:

Mein neuer Mini-Kurs ist da🎉
Check & Erfolg: Der Konflikt-Tango💃 Konfliktgespräche gut führen

Folge mir auf:

Mein neustes Produkt für dich:

Bald beginnt die Ausbildung zur Schulmediation. Kursstart in diesem Jahr: 30.03.2023

Hier geht es zur Anmeldung:

Schulmediationsausbildung

 

Kategorien:

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn gerne:

6 Antworten

  1. Wunderbar liebe Christa. vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel. Ich befinde mich seit einiger Zeit in diesem Schneegestöber. Es hat ganz langsam angefangen. Mein Mann kam ins Krankenhaus und dann war er 1 Jahr bei mir palliativ zuhause. Jetzt ist das Schneegestöber am schlimmsten, denn er ist von mir gegangen und das muss ich erst verarbeiten. Wir haben uns leider nicht mehr ausgesprochen, ich weiß, jeder wollte den anderen schonen. Jetzt kämpfe ich damit und mache mir Vorwürfe.
    Das Schneegestöber ist noch nicht vorbei, denn jetzt muss ich in eine kleinere Wohnung umziehen. Aber welch ein Glück ich doch wieder habe. Die Wohnung ist in meiner Anlage und ich kann in meiner gewohnten Umgebung bleiben (30 Jahre). Voller Vertrauen konnte ich auf diese Wohnung warten, jetzt steht der Umzug bevor, erst einmal Renovierung der alten Wohnung.
    Dankeschön für Deine 7 Punkte, die ersten 2 halte ich schon ein, Entspannung, Erholung beim Segeln habe ich schon hinter mir und sehr genossen, die nächsten 5 kommen jetzt. Ich habe Vertrauen in die Zukunft, weiß, dass ich das alles schaffen werde.
    Ganz liebe Grüsse, finde es so wunderbar und gut, was Du machst und jetzt gehe ich zur Massage.
    Der Kopf weiss was er tun muss, umgesetzt darf es jetzt werden.
    Alles Liebe und Gute für Dich von
    Christine

    1. Liebe Christine,

      vielen Dank für dein offenes und berührendes Teilen deiner Erfahrungen und Gefühle. Ich bin zutiefst gerührt von deinem Mut und deiner Stärke in einer so herausfordernden und schmerzhaften Phase deines Lebens.

      Es ist eine Ehre zu wissen, dass meine Worte und die im Artikel beschriebenen Schritte dir ein wenig Unterstützung und Trost bieten können. Du bewegst dich mit einer erstaunlichen Klarheit und Zuversicht durch das Schneegestöber, und deine Entschlossenheit, dein Weg der Selbstfürsorge und dein Blick nach vorn ist inspirierend.

      Das Segeln, die Massage(n), der Umzug und all das was kommt sind wichtige Schritte auf deinem Weg. Dein Vertrauen in die Zukunft und deine Fähigkeit, das Positive auch in schwierigen Zeiten zu sehen, sind ein wunderbares Beispiel für Resilienz.

      Ich wünsche dir von Herzen alles Gute für den Umzug und die Renovierung. Möge die neue Wohnung ein Ort des Friedens und der Energie für dich werden, und mögen dir die restlichen Punkte, die du umsetzen möchtest, gut gelingen.

      Mit herzlichen Grüßen und besten Wünschen,
      von Christa

  2. Liebe Christa, vielen Dank für deine tollen Newsletter mit großartigen Hilfestellungen für das tägliche Leben und Arbeiten. Ich schätze es sehr, wie du dich mit viel Kompetenz und Herz für ein gutes Miteinander einsetzt.

    1. Liebe Christine,

      herzlichen Dank für dein positives Feedback! Es freut mich ungemein, zu hören, dass dir die Inhalte meiner Newsletter wertvoll erscheinen und im Alltag Hilfestellung bieten. Mein Ziel ist es, Wissen und Erfahrungen zu teilen, die uns allen helfen können, unseren Alltag besser und harmonischer zu gestalten.
      Es bedeutet mir viel, solch ermutigende Worte von engagierten Lesern wie dir zu erhalten.

      Nochmals vielen Dank und herzliche Grüße von Christa 🌟💖

  3. Ein super Artikel, liebe Christa!

    Auch wenn der Schneekugel-Effekt nichts ist, was wissenschaftlich belegt ist, ein ausgeprochen anschauliches Symbol für unangenehme Lebensphasen ist die Schneekugel auf jeden Fall. In meinem Leben gab es sowohl diese Phasen als auch die Erfahrung mit der Bewältigung, so dass ich bei deinen Beschreibungen immer nur mit dem Kopf nicken kann.

    Ich nehme einiges mit zur Aufbewahrung für „alle Fälle“: den Link zu deinem Artikel, die schöne Achtsamkeitsübung und ein neues Zitat für meine Sammlung:
    „Das Leben ist wie eine Schneekugel: Manchmal müssen wir es einfach ruhen lassen, damit die Schneeflocken des Chaos sich legen und wir wieder klar sehen können.“

    Herzlichen Dank für all das❣

    1. Liebe Petra,

      ich danke dir herzlich für deine zustimmenden Worte! Wenn du in deinem Leben sowohl diese Phasen als auch die Phasen der Bewältigung bestanden hast, so hast du wahrscheinlich ein ganz schön anstrengendes „Auf und Nieder“ erlebt. Darum freut es mich zu hören, dass du den Vergleich mit der Schneekugel als passend und anschaulich empfindest. Mein Ziel ist es stets, komplexe Lebenssituationen und Gefühle in einfache und greifbare Bilder zu übersetzen, sodass sie für uns alle leichter verständlich werden.

      Riesig freue ich mich auch, dass du einige Elemente aus dem Artikel für zukünftige Situationen mitnimmst und bei Bedarf nutzen möchtest. Ein solches Feedback zeigt mir, dass die Inhalte wirklich relevant und nützlich sind.

      Meine besten Wünsche für dich, und möge deine Lebens-Schneekugel immer wieder schnell zur Ruhe kommen,
      das wünscht dir Christa 🌟🍃❄️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel

Zwei Straßenschilder, auf denen Lie und Truth steht

Wenn in der Mediation jemand lügt

In diesem Blogartikel widme ich mich dem Thema der absichtlichen Lügen- dem bewussten Erzählen von Unwahrheiten. Es ist wichtig, dieses Phänomen anzusprechen und zu verstehen, da es in Mediationsprozessen vorkommen kann und besondere Herausforderungen mit sich bringt.

Weiterlesen »

Jahresrückblick 2021

Das Jahr 2021 hatte 12 Monate und insgesamt 365 Tage. Eigentlich wie jedes Jahr, so kann man sagen. Und dennoch ist es verflogen, war viel zu schnell vorüber. Es war dicht, es war spannend, es war großartig. Hier in diesem Jahresrückblick 2021 ein kleiner Einblick in „Mein 2021“.

Weiterlesen »

Es freut mich, dass du auf meine Seite gefunden hast.
Wenn du mehr über mich und meine Angebote wissen möchtest,
dann schau doch auch auf folgender Seite vorbei:
www.schulmediationskongress.de

News von Christa

Melde dich hier zu meinem Newsletter an.

Marketing von

Melde dich hier zu meinem Newsletter an.

Marketing von
Logo